Tierschutzverein des Landkreises Garmisch-Partenkirchen e.V. Tel. 08821 - 559 67 - Notfallnummer 0160 - 951 342 00
Unsere Infothek – alles rund um unser Tierheim
Notrufnummern Tierheim und Tierärzte
Tierheim-Notruf: 0160-95134200
In wirkliche wichtigen Tierschutzangelegenheiten sind wir auch nach Feierabend zu erreichen

Tierarztpraxis Dr.Peter Saur
Schußangerweg 8
82467 Garmisch-Partenkirchen
Telefon & Notrufnummer
08821 - 766 62

Tierarztpraxis Werdenfels
Dr. med. vet. Eva Kalivoda und Kathrin Heinig
Gehfeldstraße 1
82467 Garmisch-Partenkirchen
08821/58870
Notruf: 0172/8308484


BRK Rettungsstaffel
Kohlgruberstr. 20
82418 Murnau am Staffelsee
Tel.: 0 88 41- 62 77 64 8
info@rettungshunde-brk-gap.de
www.rettungshunde-brk-gap.de
Beitrittserklärung
Beitrittserklärung Tierschutzverein Lkrs. Garmisch-Partenkirchen
Beitrittserklärung (682,58K)
Unser Spendenkonto
Bitte helfen Sie uns helfen!

Die Versorgung unserer Tiere kostet viel Geld. Sei es für Futter, Einstreu, Tierarzt, Personalkosten, Versicherungen, Energie, Wasser, Müllentsorgung, Maschinen, Reperaturen, Baumaßnahmen, Erbbaupacht fürs Tierheimgrundstück.... Wir erhalten (mit Ausnahme der Fundtierpauschale für die Übernahme der Pflichtaufgabe der Gemeinden und einem Zuschuss vom Landkreis für Sonderaufgaben des Tierschutzes) keine Zuschüsse. Ohne Spenden können wir das Tierheim nicht betreiben. Wenn Sie dem Tierheim einen Geldbetrag zukommen lassen möchten, würde uns das sehr freuen und wir bedanken uns schon einmal recht herzlich im voraus. Denken Sie bitte daran, bei einer Überweisung ihre vollständige Anschrift anzugeben, damit wir als gemeinnütziger und förderungswürdiger Verein eine Spendenbescheinigung ausstellen können. Diese können Sie bei Ihrer Steuer absetzen. Jeder Betrag hilft unseren Tieren.

SPENDENKONTO
Kreissparkasse Garmisch-Partenkirchen
IBAN: DE03 7035 0000 0000 0460 03
BIC: BYLADEM1GAP

PAYPAL: info@tierheim-garmisch.de


So können Sie ausserdem helfen:

Bitte,
werden Sie Mitglied im Tierschutzverein Garmisch-Partenkirchen e.V.
Ihr Mitgliedsbeitrag ist eine wertvolle Unterstützung.
Bedenken Sie unsere Tierheim-Stiftung.
Eine große Hilfe sind auch Tier-Patenschaften, insbesondere für unsere alten und kranken Tiere.
Auch kleine Taten helfen. So können Sie mit Ihren Altkleidern, die Sie in unsere Altkleidercontainer einwerfen, die in allen Gemeinden des Landkreises aufgestellt sind Gutes tun. Die Wertstofffirma Bader unterstützt uns hier großartig.. ,
Treffen Sie Vorsorge für Ihr Tier
„Vorsorge treffen", dieses Thema beschäftigt viele Menschen. Ob Vorsorge für die Gesundheit, für die Rente, für das Alter..... Viele Menschen treibt auch die Frage um, was mit dem geliebten eigenen Tier passiert, wenn man nicht mehr für es sorgen kann - mehr ...
Öffnungszeiten, Besuchszeiten, Spazierzeiten
Herzlich willkommen im Tierheim Werdenfels, wir freuen uns über Ihren Besuch!

Hundehaus Spazierzeiten:
Montag bis Sonntag
8.30 - 11.30 Uhr
13.30 - 16.30 Uhr

Besuchszeiten Tierheim:
Mittwoch bis Sonntag
14.00 - 17.00 Uhr

Vermittlungszeiten:
Mittwoch bis Sonntag
14.00 - 16.00 Uhr
Schutzgebühr für unsere Tiere
Warum eine Schutzgebühr?

"Ihr müßt doch froh sein, wenn Ihr Eure Tiere los werdet, warum muss man denn für ein Tierheimtier auch noch eine Schutzgebühr bezahlen" hören wir immer wieder.
Tierschutz lebt nicht nur von "Luft und Tierliebe", sondern kostet auch viel Geld.
Es verblüfft uns immer wieder, dass z.B. für Welpen aus dem Kofferraum, die meist noch nie einen Tierarzt gesehen haben, selbstverständlich 500.-- Euro bezahlt werden, in Zoogeschäften und beim Züchter niemand auf die Idee kommt, das Tier geschenkt zu bekommen und bei uns wird diskutiert. Gott sei Dank sind diese Interessenten in der Minderheit.

Mit den Schutzgebühren decken wir gerade einmal einen (oft kleinen) Teil der für das zu vermittelnde Tier entstandenen Tierarztkosten ab.

Alle unsere Tiere sind tierärztlichen behandelt, entfloht, entwurmt, geimpft, gechipt/tätowiert, ggf. kastriert. Wenn Sie die Kosten dafür selber bezahlen müssten, dann würde dies die Schutzgebühr bei weitem überschreiten.



Schutzgebühr Hunde (inklusive MwSt)

Unkastrierte Hunde: 273.00 EUR
Kastrierte Hunde / reinrassige Welpen: 428.00 EUR

Schutzgebühr Katzen (inklusive MwSt)

Unkastrierte Katzen (Welpen): 71.00 EUR
Kastrierte Katzen 142.00 EUR
Welpe ungeimpft 54.00 EUR


Schutzgebühr Kleintiere (alle inklusive MwSt)

Kaninchen männlich / kastriert: 47.00 EUR
Kaninchen weiblich: 30.00 EUR
Meerschweinchen männlich / kastriert: 36.00 EUR
Meerschweinchen weiblich: 24.00 EUR
Chinchilla männlich / kastriert: 59.00 EUR
Chinchilla weiblich: 48.00 EUR
Farbmäuse männlich / weiblich: 5.00 EUR
Farbratten männlich / kastriert: 36.00 EUR
Farbratten weiblich/männlich unkastriert: 18.00 EUR
Hamster männlich / weiblich: 12.00 EUR

Schutzgebühr Vögel (alle inklusive MwSt)

Wellensittich: 24.00 EUR
Zebrafink: 12.00 EUR
Kanarienvogel: 24.00 EUR
Nymphensittich: 59.00 EUR
Papageien - je nach Art auf Anfrage
Checkliste "Jungvogel" gefunden
Checkliste wildvogelhilfe.org
Gelber Hund - Mehr Abstand bitte
Vor fünf Jahren wurde die Aktion "Gulahund Yellowdog" in Schweden ins Leben gerufen.
Seit einigen Wochen machen wir dabei mit. Alle unsere Hunde tragen beim Gassigehen ein gelbes Halstuch.
Die gelbe Markierung am Hund heißt schlicht und einfach "Mein Hund braucht etwas mehr Abstand als andere". Es gibt eine Menge Gründe, warum ein Hund mehr Abstand benötigen kann. Durch die Kennzeichnung machen wir auch darauf aufmerksam, dass dieser Hund ein Bewohner unseres Tierheims ist.
Mehr Informationen zur internationalen Kampagne auf: www.gulahund.se
Spazierengehen mit Tierheimhunden
Liebe(r) Hundefreund(in)!

Getreu dem Motto: Nur wer sich ändert bleibt sich treu, sind wir dabei zum Wohle der Hunde einige Veränderungen vorzunehmen. Aus diesem Grund, und damit Sie unsere neue Hundetrainerin kennenlernen können, laden wir Sie herzlich zu einem etwas anderen Seminar für Spaziergänger im Tierheim ein!


4 Pfoten & 2 Füße – gemeinsam unterwegs
Spaziergänge und Betreuungszeiten für Hunde im Tierheim sinnvoll gestalten
Hunde im Tierheim sind aufgrund der momentanen Lebenssituation anders. Neben Fürsorge und medizinischer Versorgung bedürfen sie einer sinnvollen „Freizeitgestaltung“. Sie, als geschätzter Spaziergänger, sind hier ein wichtiges Bindeglied. Umso besser Sie geschult sind, umso günstiger wirkt sich dies schlussendlich auf das Leben im Tierheim und die Vermittlung aus.
Was Sie erwartet: Dieses Seminar beschäftigt sich mit der Situation der Hunde im Tierheim und versetzt Sie in die Lage, Hunde besser zu verstehen, einzuschätzen und respektvoll und fair mit ihnen umzugehen, auch wenn es einmal schwieriger wird.
Damit die gemeinsame Zeit für beide Seiten zur Bereicherung wird, kommt ein umfangreiches Potpourri mit ganzheitlichen Anregungen und Informationen zum Einsatz.
Unterstützt wird die Schulung durch eine PowerPoint-Präsentation und Bild- sowie Videomaterial.

Melden Sie sich gleich an und seien Sie dabei, um mit 4 Pfoten & 2 Füßen gemeinsam unterwegs zu sein: 0 88 21 – 5 59 67

Termine für die nächsten Schulungen:
~ Samstag den 15. Juli 2017

Beginn: 8:30 Uhr
Dauer: ca. 6 Stunden
Kosten: Keine!
Ort: Multifunktionsraum im Tierheim
Tipp: Nehmen Sie sich etwas zu Schreiben und ihren Personalausweis mit – und ebenfalls nicht vergessen: Gute Laune, Neugierde und Mut für Neues!

Wir freuen uns auf Sie!
Ihr Hundehausteam


Grundsätzliche Regeln für einen Spaziergang:
> Anmelden und vor der Übernahme beim Team Informationen über Besonderheiten und aktuellen Stand des Hundes einholen - und unbedingt an Anweisungen halten!
> Der Hund wird nicht von Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren geführt, auch nicht, wenn ein Erwachsener dabei ist.
> Der Hund wird nur im Umkreis des Tierheims spazieren geführt.
> Die Mitnahme im PKW bedarf der Erlaubnis.
> Der Hund darf bitte nicht gefüttert werden.
> Das Aufsuchen von Lokalen, etc. mit dem Hund ist verboten.
> Der Hund darf niemals von der Leine gelassen werden, auch nicht auf dem Tierheimgelände.
> Das gelbe Tuch bleibt bitte am Hund.
> Übernahme: Vorne stehenbleiben, bei Ankunft des Hundes genügt eine kurze freundliche Ansprache.
> Je nach Hund, langsames oder zügiges, aber nicht hektisches Verlassen des Tierheimareals - bis über Parkplatz hinaus an kurzer Leine!
> Bei Engpässen und nicht einsehbaren Wegen, bzw. Kreuzungen unbedingt Leine kurz nehmen!
> Anderen (TH-)Hunden, Passanten, usw., gelassen, gut gelaunt, großzügig und frühzeitig ausweichen - größere Individualdistanz - Bogen gehen = hundesprachlich höflich und erwünschtes Verhalten.
> Kommunikation statt Kommandos.
> Rückgabe: Bevor Sie am Parplatz/TH Areal ankommen Leine kurz nehmen, im Hundehaus wird Ihnen der Hund vom Personal abgenommen (bitte nicht selbst ins Zimmer bringen).
> Kooperation mit dem Team: Erlebnisse bitte mitteilen - Schönes und Schauriges!
> Auf gute Nachbarschaft: Wir bitten Sie die Hundehaufen einzusammeln!

Solange sich der Spaziergänger an die Spielregeln hält, hat er einen Versicherungsschutz. Begleitpersonen gehen auf eigene Gefahr mit. Wer gegen die Regeln verstößt, verliert die Erlaubnis zum Spazierengehen.
Unsere Spaziergänger
Unsere Spaziergänger

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an unsere Ehrenamtlichen. Für unsere Hunde ist der tägliche Auslauf so wichtig und es macht sie sehr glücklich, wenn sie Menschen haben, die ihre Zeit mit ihnen teilen.

Die erste Spaziergänger Schulung fand am 26.07.2015 statt:

Zarnetta Mona, Carpender Michael, Ralf Klein, Gaber Uwe, Swietochowski Elisabeth, Lober Anton, Lober Irmgard, Berndt Jutta, Friedrich Peter, Friedrich Nina, Bick Renate, Lincke Walter, Ehrhard Isabella, Bartl Marianne, Koch Daniela, Höpner Matthias

Die zweite Spaziergänger Schulung fand am 27.07.2015 statt:

Mahr Lada, Ostler Renate, Preu Elisabeth, Holz Michaela, Henselmann-Weiß Wolfgang, Schandl Ramona, Dr. Berger Thomas, Marek Julius, Bartl Bernhard

Die dritte Spaziergänger Schulung fand am 27.10.2015 statt:

Horst Ingrid, Erdinger Michaela, Pascheberg Jaß Astrid, Svoboda Tamara, Rackuff Christine, Leinauer Susanne, Huber Birgitt, Reiner Claudia, Geisler-Witting Stefanie

Die vierte Spaziergänger Schulung fand am 5.12.2015 statt:

Fischer Bernd, Spitsyn Ursula, Rohde Charlotte, Schmidt Cornelia, Porschet-Uebler Nelly, Nebel Mark, Engels Christina, Berwein Marianne, Petrenko Alexander

Die fünfte Spaziergänger Schulung fand am 24.04.2016 statt:

Wriege Malte, Öckler Markus und Ulrike , Hauck Angelo, Wagner Carmen, Nikolopoulou Michaela, Schöttke Susanne, Lesch Jürgen, Krause Annett, Pritzke Michael, Zheuova Petina und Zhaneta, Bräutigam-Schmidt Monika, Mathes Christoph, Kroker Annemarie, Geisler Alexandra, Geng Michaela, Lang Verena, Wiendl Jessica, Beer Susanne, Wittig Elisabeth

Die sechste Spaziergänger Schulung fand am 04.06.2016 statt:

Jakob Mahl, Petra Maria Stengel, Shaun Price, Carolin Strube, Johannes Roidl, Benedikt Blittersdorf, Josef Syndoukas, Werner Schmith, Elfie Blittersdorf, Elizabeth Förster, Marcel Peter, Marco Heimann, Lia Schmucker, Simone Blöß,

Die siebte Spaziergänger Schulung fand am 17.09.2016 statt:

Sabine Hager, Franz Urbin, Andreas Voelcker, Stefanie Bockwinkel, Karl Wiedenhofer, Petra Brendgen, Daniel Sachadä, Waltraud Grasshoff, Daniel Plonka, Danny Zumata Mejia, Gudrun Jurk

Die achte Spaziergänger Schulung fand am 14. 01.2017 statt:

Schneider Christine, Kowalewska Matylda, Goth Annemarie, Sprenger Birgitt, Safar Nicole, Aneta Lehotska, Anna Vodickova, Ballweg Markus

Die neunte Spaziergänger Schulung fand am 11.03.2017 statt:

Verene Barteslheim, Lisa Geyer, Jan Binnendijk, Leonard Leckert, Henric Rohjans, Jochen Gzuck, Diermeier Martina, Böttcher Miriam, Jennifer Mühlberger, Burcu Cumali, Chantal Leguin, Nadine P., Däuschl Sylvia, Franziska Conrad, Konstantin Graf, Veronika Bartl, Benedikt Miedanner

Die zehnte Spaziergänger Schulung fand am 20.05.2017 statt:

Müller Tobias, König Melinda, Oberhauser Mia, Dohna Carla, Rauch Christine, Barbarino Stephan, Inceler Yasmin, Oberhauser Marco, Nemedi Emese, Möllers Katrin, Nothaft Monica, Mämpel Martin, Herder Samuel, Kuger Hubert

Die elfte Spaziergänger Schulung fand am 15.07.2017 statt:

Gudrun Scheifl, Lisa Hecker, Benedikt Kratschmar, Christoph Brandner, Claudia Meincke, Susanne Grimm, Michael Cohn, Jessica Ludwig, Jana Helena Bacher, Julia Fechner, Sebastian Fechner
So werden Sie Tierpate!
Sie können selbst kein Tier nehmen, lieben aber Tiere und möchten Tieren helfen? In unserem Tierheim wohnen viele Tiere, die aus Alters- oder Krankheitsgründen nicht mehr vermittelt werden können und bei uns ihren Lebensabend verbringen. Bitte unterstützen Sie diese Tiere, indem Sie eine Patenschaft übernehmen.

Wie oft erleben wir, dass Menschen uns besuchen, um sich einfach nur das Tierheim anzusehen und sich aber dann dabei in ein Tier verlieben. Nicht jeder kann jedoch einen Hund oder eine Katze halten, und manche reagieren auf Kaninchen-, Meerschweinchen- oder Hamsterhaare sogar allergisch. Diese Menschen würden trotzdem gerne ihrem Liebling während seines Tierheimaufenthalts zur Seite stehen.

Wir geben Ihnen die Möglichkeit, sich Ihr Patentier auszusuchen. Durch Ihre monatliche Spende wird der Aufenthalt der Patentiere im Tierheim von Ihnen mitfinanziert. Die Erträge aus den Patenschaften kommen selbstverständlich allen Tieren zu Gute.

Als Pate/in erhalten Sie eine Urkunde mit Foto ihres Patentiers, das symbolisch für Ihre Patenschaft steht.

Die Patenschaft ist zeitlich unbegrenzt, kann aber jederzeit (ohne Kündigungsfrist) widerrufen werden. Sollte ihr Patentier vermittelt werden, bekommen Sie ein neues Patentier vorgeschlagen. Die Höhe der Patenschaftsgebühr bestimmen Sie.

Sie haben natürlich jederzeit die Möglichkeit, während den Öffnungszeiten, Ihr Patentier zu besuchen. Bitte beachten Sie aber, dass eine Patenschaft nicht dazu berechtigt die Zwinger zu betreten, die Tiere zu füttern oder mit den Tieren spazieren zu gehen. Eine Absprache mit der Tierheimleitung oder den zuständigen Tierpflegern ist hier in jedem Fall zwingend erforderlich!

In unserem Tierheim können Sie sich über unsere Dauergäste informieren, die dringend Paten suchen. Bitte beachten Sie, dass jedes unserer Tiere sich auch über mehrere Paten freut.

Wie kann ich Pate werden?

Ganz einfach: Informieren Sie sich über die Patentiere, indem Sie unser Tierheim besuchen, und dort den Patenantrag ausfüllen. Den Antrag können Sie auch hier downloaden:
Antrag Tierpatenschaft
PDF Antrag Tierpatenschaft (259,40K)
Statistik
in Bearbeitung -
Tierheim-Statistik 2014
Tierheim-Statistik 2014 (135,93K)
Fundtier-Statistik 2014
Fundtier-Statistik 2014 (102,24K)
Vorsorge für Ihr Tier
Spuren hinterlassen - Vorsorge treffen für unsere Nächsten

„Vorsorge treffen", dieses Thema beschäftigt viele Menschen. Ob Vorsorge für die Gesundheit, für die Rente, für das Alter..... Viele Menschen treibt auch die Frage um, was mit dem geliebten eigenen Tier passiert, wenn man nicht mehr für es sorgen kann.

Eine ganze Reihe von Menschen haben inzwischen Vollmachten bei unserem Tierschutzverein hinterlegt. Wenn sie selber nicht mehr in der Lage sind, sich um ihr Tier zu kümmern übernehmen wir das Tier und sorgen liebevoll für den besten Freund des Menschen. Und das ist gut so. Denn in der Praxis müssen wir immer wieder die Erfahrung machen, dass die Erben zwar das Haus oder das Vermögen erben wollen, aber nicht das geliebte Tier.

Unsere Realität
Immer wieder kommt es vor, dass wir angerufen werden:

„Meine Tante ist gestorben, holen Sie sofort die Katze ab!"
„Meine Mutter ist gestorben, ich bringe Ihnen ihren Hund!"
Für uns ist es eine Selbstverständlichkeit, dass wir die Tiere aufnehmen und ihnen helfen. Aber es macht uns oft auch traurig und manchmal auch zornig, wenn wir erleben müssen, dass die Erben zwar alles haben wollen, nur nicht das Tier, für das uns dann eine „großzügige" Spende von € 50.- in die Hand gedrückt wird.

Können Tiere erben?
Tiere können in Deutschland nicht erben, doch man kann mit einer testamentarischen Auflage oder einem Vermächtnis zugunsten einer natürlichen Person oder auch des Tierschutzvereins sicherstellen, dass das geliebte Tier sicher weiterversorgt wird.

Spuren hinterlassen
Viele Tierfreunde haben ihre Spuren hinterlassen, in unserem Tierheim am Kramerhang. Wir hätten keine einzige Baumaßnahme verwirklichen können, wenn wir nicht einige Erbschaften und Vermächtnisse von Tierfreunden erhalten hätten.

Diese Menschen haben bewusst den Tierschutzverein in ihrem Testament bedacht. Auf unserer Gedächtniswand am Tierheim steht ihr Name für alle Zeiten dafür, dass diese Menschen, über ihren Tod hinaus, ein Zeichen für ihre Tierliebe gesetzt haben und dem Tierheim immer verbunden bleiben.

Wichtig ist in diesem Zusammenhang auch, dass alle Zuwendungen an den Tierschutzverein von der Erbschaftssteuer befreit sind, da wir als gemeinnützig und besonders förderungswürdig vom Finanzamt anerkannt sind. Jeder Cent kommt also ungeschmälert den Tieren zugute.
So können Sie uns helfen
Wir sind auf Spenden angewiesen, jeder Betrag zählt.
Werden Sie Mitglied im Tierschutzverein Garmisch-Partenkirchen e.V. . Ihr Mitgliedsbeitrag ist eine wertvolle Unterstützung.
Bedenken Sie unsere Tierheim-Stiftung.
Eine große Hilfe sind auch Tier-Patenschaften.
Auch kleine Taten helfen. So können Sie mit Ihren Altkleidern, die Sie in unsere Container einwerfen, Gutes tun.
Der Wertstoffhof Bader unterstützt das Tierheim mit der Container-Aktion.
Patenschaftsantrag für ein Tier in unserem Tierheim
Patenschaft für ein Tier / Antrag
Antrag (286,97K)
Unser Tierheim-Film
Hände weg von jungen Wildtieren
Einen dringenden Apell richtet der Tierschutzverein des Landkreises Garmisch-Partenkirchen an Spaziergänger. "Hände weg von jungen Wildtieren!" Jedes Frühjahr erreichen das Tierheim viele Anrufe mit der Anfrage, ob nicht "hilflose" Jungvögel aufgenommen werden können. Dabei ist es jetzt völlig normal, dass junge, schon weitgehend befiederte Vögel außerhalb des Nestes angetroffen werden. Diese "Nestflüchter" verständigen sich durch Rufe mit ihren Eltern und werden von diesen bestens versorgt. Auch Rehkitze und junge Feldhasen sind jetzt alleine anzutreffen. Die Mutter ist jedoch in der Nähe und kommt höchstens dreimal am Tag zu ihrem Nachwuchs, um ihn kurz zu säugen.

Dieses Verhalten dient dazu, dass Beutegreifer nicht auf die Jungtiere aufmerksam gemacht werden. Die Tierkinder haben durch den nahezu komplett fehlenden Eigengeruch und die Wildfärbung einen guten Eigenschutz und sind im Wald oder auf den Wiesen nahezu unsicht- und unriechbar. Junge Wildtiere dürfen auf keinen Fall berührt werden, da die Mütter vom menschlichen Geruch abgeschreckt werden und ihren Nachwuchs verstoßen und Anfassen einen enormen Stress bedeutet. Das richtige Verhalten ist, sich schnell zu entfernen, damit die Mutter sich wieder zu ihrem Nachwuchs traut. Tessy Lödermann, 1. Vorsitzende des Tierschutzvereins: "Leider kommt es immer wieder vor, dass Spaziergänger ein vermeintlich verlassenes Jungtier mitnehmen, weil sie fürchten, es würde von seiner Mutter nicht mehr versorgt. Diese falsch verstandene Tierliebe kann für das Jungtier tödlich sein, da die Aufzucht in menschlicher Obhut bei weitem nicht die durch die Tiermutter ersetzen kann." Das Garmischer Tierheim zieht jedes Jahr eine ganze Reihe von Wildtieren (Kitze, Feldhasen, Igel, Eichhörnchen, Steinmarder, Füchse, Siebenschläfer, Jungvögel...) auf. Derzeit werden im Tierheim ein Feldhase, zwei Eichhörnchen und ein Rehkitz aufgezogen. Die Aufzucht ist äußerst arbeitsintensiv, da die Tierkinder rund um die Uhr versorgt werden müssen. Auch gestaltet sich das Auswildern von Handaufzuchten als äußerst schwierig. Tessy Lödermann: "Bitte lassen Sie Wildtierkinder dort, wo sie sind. Hilfe benötigen nur offensichtlich verletzte Tiere und Jungtiere in direkter Nähe zu ihrer toten Mutter. Hier hilft das Garmischer Tierheim dann gerne."
Wild und Jagd
18.09.2016

Artikel auf tegernseerstimme.de: "Beherzt tritt sie seit einiger Zeit als Anwältin für Wildtiere auf: Herzogin Helene in Bayern. Für die ARTE-Produktion „Wem gehört die Natur?“ beklagt sie die „dramatische Abnahme des Gamsbestandes“ auch in Wildbad Kreuth."

Zum Artikel "Herzogin stellt Jagdpolitik an den Pranger" >>>
23.09.2015
Warum Jäger und Förster in Bayern verbissen über Gämsen streiten
Jäger und Tierschützer sehen die Bestände der Gämsen in Bayern in Gefahr - auch weil die Gams als Waldschädling gilt. Die Geschichte eines verbissenen Konflikts.

Ein Bericht von Jörg Sigmund in der Augsburger Allgemeinen am 27. August 2015:


05.09.2015
Auch das Wild muss leben dürfen
Ich bin sehr dankbar, dass endlich ein Artikel veröffentlicht wurde, in dem ein mutiger Jäger zu Wort kommt. Die Situation, gegen die ich auch schon seit Jahren ankämpfe (Widerstand gegen den Abschuss im Wintergatter, Gamssymposium etc.) wird eindringlich geschildert.

Ich bin als Tierschützerin bewußt Gründungsmitglied des "Vereins zum Schutz der Wildtiere und ihrer Lebensräume in Bayern" (kurz: Wildes Bayern). Feindbilder retten keine Wildtiere. Tierschützer, Wildbiologen, Förster und verantwortungsbewußte Jäger müssen punktuell zusammenarbeiten, um das "Schädlingsdenken" (Reh, Rotwild und Gams fressen den Wald auf und müssen deshalb bekämpft werden) zu durchbrechen.

Ich ziehe meinen Hut vor Willi Fleischhacker für seine ehrlichen und mutigen Worte.

Tessy Lödermann

08.07.2015
Hohe Strafe für Forstbetrieb: 68 Hirsche zu viel erlegt

merkur.de: 10.000 Euro muss der Forstbetrieb Oberammergau zahlen: für die 68 Hirsche, die die Staatsjäger zu viel geschossen hatten. Das Unternehmen legte Einspruch ein – und scheiterte.
Die Empörung war riesig unter Jägern und Tierschützern. „Das ist brutal, was da passiert“, empörte sich Willi Fleischhacker im November 2014. Als das Mitglied des Jagdbeirats, in dem der Privatjäger mit Revier in Oberau sitzt, die Abschusszahlen des Jahres 2013/2014 las, merkte er: „Hier kann etwas nicht stimmen“ – und deckte einen Skandal auf.

Zum Artikel im Merkur >
15.12.2014
Bayerns Jäger fürchten um ihren Ruf
Oberammergau/München –Im staatlichen Forstbetrieb Oberammergau sind im vergangenen Jagdjahr 68 Hirsche zuviel geschossen worden. Bayerns private Jäger fürchten um ihren Ruf.

Die Nachricht ist ein absolutes Desaster, sagt Thomas Schreder. Er sagt das als Sprecher des Bayerischen Jagdverbandes, als BJV-Vorsitzender für Oberbayern – und als Jäger. In allen drei Funktionen wusste er sofort, was der Vorwurf auslösen würde, der vor einigen Tagen bekannt wurde: Die Untere Jagdbehörde im Landratsamt Garmisch-Partenkirchen hatte für das vergangene Jagdjahr im Staatsforst Oberammergau den Abschuss von 94 Hirschen der Klasse III erlaubt – das sind Jungtiere im Alter von einem bis zwei Jahren. Die Mitarbeiter des Betriebsleiters haben 162 Hirsche geschossen. Es war das vierte Mal innerhalb von fünf Jahren, dass sie gegen den Abschussplan verstoßen haben. Die Jagdbehörde hat nun ein Verfahren eingeleitet, dem Forstbetrieb droht ein Ordnungsgeld.


Außerdem ermittelt die Staatsanwaltschaft München II – denn auch die Jagdagenda 21, ein Zusammenschluss aus Jägern, Tierschützern und Privatpersonen, hat Anzeige erstattet. „Der Abschussplan ist in Oberammergau deutlich überschritten worden“, sagt Stefan Schopf, der stellvertretende Vorsitzende der Agenda. „Das ist keine ordnungsgemäße Jagd mehr – die Staatsanwaltschaft muss prüfen, ob der Tierschutz verletzt worden ist.“Der Oberammergauer Betriebsleiter will sich während des laufenden Verfahrens nicht zu den Vorwürfen äußern. BJV-Sprecher Thomas Schreder sorgt sich indessen, dass auch der Ruf der Jäger in privaten Revieren unter dem Vorfall im Staatsforst leiden wird. Denn er weiß, wie schnell verallgemeinert wird. „An den Stammtischen wird jetzt schon sehr emotional diskutiert“, sagt er. Als er von Ermittlungen erfuhr, hat er sich gleich auf einige Protestschreiben eingestellt. „Derart eklatante Überschreitungen der Abschusspläne sind den Bürgern schwer zu vermitteln“, sagt er.Auch er kann sich nicht erklären, wie in einem Revier 68 Hirsche zuviel geschossen werden können. „Die Abschusspläne werden von Profis erstellt“, sagt er. „Sie sind für den Staat genauso verbindlich, wie für private Pächter.“ Schreder will sich kein Urteil erlauben, solange er nicht alle Fakten und Zahlen kennt. Aber er sagt bereits jetzt: „Wenn 68 Hirsche zuviel geschossen werden, kontakariert das alles, was unser Verband für den guten Ruf der Jäger tut“.Für die Staatsanwaltschaft München II ist es das erste Mal, dass sie es mit einer Strafanzeige wegen „Verstoß gegen nicht tierschutzgerechtes Jagen“ zu tun hat, sagt Sprecher Ken Heidenreich. Im Landratsamt Garmisch-Partenkirchen sind bislang nur Fälle mit geringen Abweichungen von den Abschussplänen bekannt. „Wir haben 80 Reviere im Landkreis“, sagt Sprecher Stephan Scharf. Jedes Revier meldet die Abschusszahlen monatlich – diese Zahlenflut müsse dann in der Jagdbehörde erstmal ausgewertet werden. Gelegentlich werden Abschüsse über die Pläne hinaus nachträglich beantragt. Auch der Forstbetrieb Oberammergau hat das für 66 Hirsche getan – allerdings erst nachdem schon weit mehr Tiere geschossen worden waren, als die erlaubten 94. „Der Antrag ist nicht bewilligt worden“, sagt Scharf. „Die Jäger hätten mehr weibliche Tiere schießen müssen, um den Bestand zu reduzieren.“Thomas Schreder hofft, dass der Oberammergauer Fall so schnell wie möglich geklärt wird. „Bei solchen Vorwürfen dürfen wir auf keinen Fall wegsehen“, sagt er. „Im Interesse aller Jäger.“Katrin Woitsch
Außerdem ermittelt die Staatsanwaltschaft München II – denn auch die Jagdagenda 21, ein Zusammenschluss aus Jägern, Tierschützern und Privatpersonen, hat Anzeige erstattet. „Der Abschussplan ist in Oberammergau deutlich überschritten worden“, sagt Stefan Schopf, der stellvertretende Vorsitzende der Agenda. „Das ist keine ordnungsgemäße Jagd mehr – die Staatsanwaltschaft muss prüfen, ob der Tierschutz verletzt worden ist.“

Der Oberammergauer Betriebsleiter will sich während des laufenden Verfahrens nicht zu den Vorwürfen äußern. BJV-Sprecher Thomas Schreder sorgt sich indessen, dass auch der Ruf der Jäger in privaten Revieren unter dem Vorfall im Staatsforst leiden wird. Denn er weiß, wie schnell verallgemeinert wird. „An den Stammtischen wird jetzt schon sehr emotional diskutiert“, sagt er. Als er von Ermittlungen erfuhr, hat er sich gleich auf einige Protestschreiben eingestellt. „Derart eklatante Überschreitungen der Abschusspläne sind den Bürgern schwer zu vermitteln“, sagt er.

Auch er kann sich nicht erklären, wie in einem Revier 68 Hirsche zuviel geschossen werden können. „Die Abschusspläne werden von Profis erstellt“, sagt er. „Sie sind für den Staat genauso verbindlich, wie für private Pächter.“ Schreder will sich kein Urteil erlauben, solange er nicht alle Fakten und Zahlen kennt. Aber er sagt bereits jetzt: „Wenn 68 Hirsche zuviel geschossen werden, kontakariert das alles, was unser Verband für den guten Ruf der Jäger tut“.

Für die Staatsanwaltschaft München II ist es das erste Mal, dass sie es mit einer Strafanzeige wegen „Verstoß gegen nicht tierschutzgerechtes Jagen“ zu tun hat, sagt Sprecher Ken Heidenreich. Im Landratsamt Garmisch-Partenkirchen sind bislang nur Fälle mit geringen Abweichungen von den Abschussplänen bekannt. „Wir haben 80 Reviere im Landkreis“, sagt Sprecher Stephan Scharf. Jedes Revier meldet die Abschusszahlen monatlich – diese Zahlenflut müsse dann in der Jagdbehörde erstmal ausgewertet werden. Gelegentlich werden Abschüsse über die Pläne hinaus nachträglich beantragt. Auch der Forstbetrieb Oberammergau hat das für 66 Hirsche getan – allerdings erst nachdem schon weit mehr Tiere geschossen worden waren, als die erlaubten 94. „Der Antrag ist nicht bewilligt worden“, sagt Scharf. „Die Jäger hätten mehr weibliche Tiere schießen müssen, um den Bestand zu reduzieren.“

Thomas Schreder hofft, dass der Oberammergauer Fall so schnell wie möglich geklärt wird. „Bei solchen Vorwürfen dürfen wir auf keinen Fall wegsehen“, sagt er. „Im Interesse aller Jäger.“

Katrin Woitsch

Quelle: http://www.merkur-online.de/lokales/garmisch-partenkirchen/oberammergau/bayerns-jaeger-fuerchten-ihren-4518826.html


07.02.2014
5 Tage Todeskampf im Wald
Rottach-Egern - Fünf Tage lag ein angeschossener Hirsch im Wald, bis er von seinem Leiden erlösen wurde. Das Verfahren gegen den unbekannten Schützen wurde eingestellt – nun legt der Tierschutzverein nach.

Es war am Freitag, 2. August, am späten Abend. Jagdleiter Eduard Maierhofer, zuständig fürs Gebiet am Wallberg, hört im Revier einen Schuss. Und dann nichts mehr. Das wundert ihn: Jeder Abschuss muss ihm gemeldet und auch präsentiert werden. Fünf Tage später, am Mittwoch, dann der Anruf einer Spaziergängerin: Ihre beiden Hunde haben einen schwer verletzten Hirsch erschnüffelt. Jagdleiter Maierhofer und Revierjäger Michael Herrmann eilen ins Gebiet. Nach kurzer Suche bietet sich ihnen ein Bild des Jammers: Da liegt ein etwa dreijährige Hirsch mit durchschossenen Vorderläufen in der Gluthitze, Fliegenschwärme bedecken seinen Körper. Er lebt noch. „Wir haben ihn dann erlöst“, sagt Herrmann. Das Leiden des Tiers bewegt die beiden sehr. „Ich habe immer noch so eine Wut“, sagt Jagdleiter Maierhofer.

Die Bilder lassen ihn nicht los. Der flehende Blick des jungen Hirschs, der fünf Tage lang in der Sommerhitze Qualen gelitten hat, ohne Wasser, sich im Todeskampf verzweifelt mit den Hinterbeinen durch die Dornen schob, von Füchsen angefressen wurde. Jedem Jäger, so Maierhofer, könne mal ein Schuss daneben gehen: „Aber dann leite ich die Nachsuche ein, auch wenn's mitten in der Nacht ist.“ Wer es unterlässt, findet Maierhofer, dem soll der Jagdschein abgenommen werden. Auf Lebenszeit. Jagdleiter Maierhofer und Jäger Herrmann haben einen Verdacht, wer der Schütze sein könnte – Herrmann selbst war zum Zeitpunkt des Schusses im Urlaub. Noch im August erstatten sie Anzeige bei der Polizei Bad Wiessee wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz, nennen auch einen Namen. Doch die Beweise reichen nicht, die Staatsanwaltschaft stellt das Verfahren Ende Januar ein.

Laut Tierschützern hat im Tal das "unqualifizierte Jägerspielen" Einzug gehalten

Dann spielt ein Unbekannter dem Tierschutzverein Tegernseer Tal die Bilder des angeschossenen Hirschs zu. Vorstandsmitglied Johanna Ecker-Schotte hakt nach, erfährt die ganze Geschichte. „Wir sind über diesen unglaublich tierquälerischen Vorfall schockiert und bedauern sehr, dass wir als Tierschutzverein nicht früher informiert worden sind“, erklärt Ecker-Schotte. Sie will alles tun, um eine Wiederaufnahme des Verfahrens zu erreichen. „Wir werden Strafanzeige stellen.“ Leider, so Ecker-Schotte, habe der Tierschutzverein schon mehrmals erlebt, dass die Staatsanwaltschaft Ermittlungsverfahren wegen Tierquälerei einstelle. „Das finden wir sehr bedenklich.“ Der Tierschutzverein appelliere im Übrigen an alle verantwortungsvollen Jäger, Mut zu zeigen und zu helfen, diesen Vorfall aufzuklären und den Täter zu überführen, erklärt die Tierschützerin. Sie pflege zu gewissenhaften Jägern und Hegern freundliche Kontakte, schätze deren Arbeit, auch wenn die Ansichten zur Bejagung teils unterschiedlich seien. Offensichtlich habe aber nun auch im Tegernseer Tal das „unqualifizierte Jägerspielen“ Einzug gehalten, meint Ecker-Schotte. „Das hat mit Jagd nichts zu tun. Das ist Frevel.“

Der Rottacher Jagdvorsteher Josef Stadler sieht das nicht anders. Ein Stück Wild „so elendig krepieren zu lassen, das ist Verachtung der Kreatur“. Dass der Tierschutzverein nicht locker lassen will und den Fall nun auch öffentlich macht, kommt ihm gelegen. Stadler hofft, dass weiter ermittelt wird, dass der Täter am Ende gefunden und bestraft wird: „Ich denke, dass es schon im öffentlichen Interesse liegt, dass ein solcher Mensch nie mehr eine Waffe tragen darf.“

Christina Jachert-Maier
Artikel im Merkur >
07.12.2013
Tiroler Jäger muss büßen
Für viel Empörung hat die brutale Gamsquälerei in der Leutasch gesorgt. Unser Tierschutzverein hat ja bei der Staatsanwaltschaft Innsbruck Strafanzeige gegen die beteiligten Jäger gestellt. Auch der Tiroler Jagdverband macht nun ernst. Er hat dem Jagdpächter einen strengen Verweis ausgesprochen, das höchste Strafmaß unter den Tiroler Waidmännern. Zudem droht ihm der Entzug der Jagdkarte für ein bis drei Jahren. Der Mann hatte dabei zugesehen, wie ein russischer Jagdgast im August in seinem Revier am Scharnitzjoch eine angeschossene, blutende Gams über ein Geröllfeld schleifte. Ein niederländischer Urlauber hatte die abscheuliche Tat gefilmt.

Während die Staatsanwaltschaft Innsbruck noch wegen Tierquälerei ermittelt, hat der Chef des Landesjägerverbandes, Anton Larcher, bereits im Disziplinarverfahren ein deutliches Urteil gefällt. Denn der strenge Verweis hat für den Jagdpächter gravierende Folgen. Zum einen wird das Ergebnis der Jagdbehörde mitgeteilt, die Jagderlaubnis muss er wohl einige Zeit abgeben. "Ein lebenslanger Entzug ist juristisch nicht möglich", sagte Larcher. Zum anderen wird der Fall im Infoblatt des Tiroler Landesjagdverbandes sowie auf seiner Internetseite öffentlich gemacht - mit Namen und allen Details. "Das ist die härteste Strafe, denn der Betroffene steht in der gesamten Jägerschaft am Pranger und wird zeitlebens damit konfrontiert", so Larcher.

Rechtskräftig wird dieses Urteil allerdings erst, wenn die Beschuldigte dies aktzeptiert. Er hat allerdings schon Berufung angekündigt. In diesem Fall muss das Gericht entscheiden.

Es verdient hohe Anerkennung, dass und wie der Tiroler Landesjagdverband gegen "schwarze Schafe" vorgeht. Hier auf der anderen Seite der Grenze wird nichts vertuscht oder schöngeredet. Anton Larcher kennt bei Verstößen "kein Pardon". "Ich werde scharf gegen alles vorgehen, das der Jägerschaft schadet, Tierquälerei ist und gegen waidmännische Grundsätze verstößt."

Video >


15.11.2013
Brutale Tierquälerei am Heuberg bei Oberau - 500.-- Euro Belohnung für Hinweise auf den Täter
Ein Landwirt, der am vergangenen Mittwoch, dem 13.11.2013 bei Holzarbeiten am Heuberg bei Oberau eine Bewegung im Gebüsch wahrnahm, meinte, es sei ein Reh.

Bei näherem Hinsehen entdeckte er eine brutale Tierquälerei. Ein weibliches Rotwild versuchte, auf den Vorderläufen robbend, zu flüchten. Ein Hinterlauf war komplett abgetrennt, der andere hing nur noch an einer dünnen Sehne. Der Landwirt verständigte sofort den zuständigen Jäger Willi Fleischhacker, der das Tier aufspürte und mit einem Gnadenschuss erlöste. Dabei stellte er fest, dass die Verletzungen, die durch einen Durchschuss beider Hinterläufe verursacht waren, bereits mehrere Tage, ja vielleicht sogar Wochen, alt waren. Das Tier war bis auf die Knochen abgemagert, an den Vorderläufen, auf denen es sich dahingeschleppt hatte sah das rohe Fleisch heraus. Zudem war es ein führendes Stuck, das Gesäuge war voller Milch. Willi Fleischhacker brachte das Tier sofort zur Polizei in Garmisch-Partenkirchen und erstattete Strafanzeige wegen Verstöße gegen das Tierschutz- und Jagdgesetz.

Tessy Lödermann, Vorsitzende des Tierschutzvereins vergisst die Bilder nicht mehr, die sie sah. "Ich habe in dreißig Jahren Tierschutz schon viel gesehen, aber der Anblick der geschundenen Kreatur trieb mir die Tränen in die Augen. Wie muss das Tier über viele Tage gelitten haben. Und, was ist das für ein Mensch, der ein Tier anschießt, dann seelenruhig nachhause fährt und sich denkt, das wird schon verrecken." Lödermann treibt auch um, was aus dem Kalb geworden ist. Wurde es geschossen, oder mutterlos dem Hungertod preisgegeben?

Lödermann hegt den Verdacht, dass das Rotwild bei einer Bewegungsjagd angeschossen worden ist. Und sie kann sich vorstellen, dass es Jäger, oder Treiber gibt, die diesen Vorfall beobachtet oder Kenntnis davon haben. Deshalb bittet der Tierschutzverein um Hinweise und hat für die Aufklärung dieser brutalen Tierquälerei eine Belohnung von Euro 500.-- ausgesetzt. "Ich hoffe sehr, dass sich jemand meldet, der so ein schwarzes Schaf in der Jägerschaft nicht decken will. Jemand, der so etwas tut, darf nicht weiterhin mit der Waffe in der Hand im Wald unterwegs sein," so Tessy Lödermann.

Hinweise, die auf Wunsch vertraulich behandelt werden, nimmt das Garmischer Tierheim (Tel. 08821-55967) und die Polizeiinspektion Garmisch-Partenkirchen (Tel. 08821-917121) entgegen.


24.07.2013
Pressemitteilung: Tierschützer und Jäger gemeinsam für die Sache der Wildtiere!

Einer außergewöhnlichen Koalition sah sich Landwirtschaftsminister Helmut Brunner gestern im Bayerischen Landtag gegenüber. Tierschützer und Jäger überreichten ihm gemeinsam 20.482 Unterschriften, mit denen ein neuer Umgang mit den Wildtieren gefordert wird. "Schlechte Zeiten für das Wild erfordern neue Bündnisse, wie wir sie beim Widerstand gegen den Abschuss von Rotwild in den Wintergattern bereits im Frühjahr erfolgreich praktiziert haben", stellte Tessy Lödermann, Vizepräsidentin des Deutschen Tierschutzbundes, Landesverband Bayern fest. "Wir können nicht tatenlos zusehen, wenn in Bayerns Wäldern das Tierschutzrecht ständig missachtet wird."

Einer außergewöhnlichen Koalition sah sich Landwirtschaftsminister Helmut Brunner gestern imBayerischen Landtag gegenüber. Tierschützer und Jäger überreichten ihm gemeinsam 20.482 Unterschriften, mit denen ein neuer Umgang mit den Wildtieren gefordert wird. "Schlechte Zeiten für das Wild erfordern neue Bündnisse, wie wir sie beim Widerstand gegen den Abschuss von Rotwild in den Wintergattern bereits im Frühjahr erfolgreich praktiziert haben", stellte Tessy Lödermann, Vizepräsidentin des Deutschen Tierschutzbundes, Landesverband Bayern fest. "Wir können nicht tatenlos zusehen, wenn in Bayerns Wäldern das Tierschutzrecht ständig missachtet wird."



14.05.2013: Heimisches Rotwild ist TBC-frei
Artikel im Garmischer Tagblatt als PDF (252,55K)
24.04.2013
Feuer frei auf Rotwild
19.04.2013 / merkur-online.de:
Alarm unter den Tierschützern: Das Landratsamt hat nun doch den Abschuss von Rotwild in Wintergattern erlaubt. Weil die Behörde muss...

Tessy Lödermann ist sich sicher: Der Rotwild-Abschuss in Wintergattern ist „rechtlich und moralisch nicht haltbar“. Mit rund 200 Tierfreunden und sogar Jägern hat die Tierschutzvereins-Vorsitzende bei einer Demonstration an der Almhütte in Garmisch-Partenkirchen gekämpft. Umsonst.

Das Landratsamt hat für die Tötung von 53 Hirschen in den neun Gattern des Landkreises Grünes Licht gegeben. Sie sollen auf Tuberkulose-Erreger untersucht werden. Der Bescheid war für Lödermann „ein richtiger Schock. Ich hab’ bis zuletzt gehofft.“ Nämlich, dass der Freistaat von dem Abschuss abrückt.

Nun hat das bayerische Umweltministerium unter Berufung auf das Tierseuchengesetz „alle Kreisverwaltungsbehörden in den Städten und Landkreisen entlang der Alpenkette angewiesen“, das Rotwild schießen zu lassen, sagt Landratsamtssprecher Stephan Scharf. Besondere Betonung liegt auf „angewiesen“. Zu sehen als eine Art Befehl. „Wir haben keinen Handlungsspielraum“, betont Scharf. Erlegt werden müssen die Tiere vor der Öffnung der Wintergatter, bis spätestens Mitte Mai. Der Landratsamtssprecher verweist darauf, dass bei den Tötungen „auch die Belange des Tierschutzes zu beachten“ sind.

Lödermann kann nur den Kopf schütteln. „Was ist denn tierschutzgerecht, wenn Rotwild in einer Schutz- und Ruhezone von dem Berufsjäger, der es den ganzen Winter füttert, abgeknallt wird und panisch in die Zäune springt?“ Zudem sind derzeit viele weiblichen Tiere in den Gattern hochträchtig.

Lödermann hat nichts gegen eine TBC-Untersuchung, aber dann nach der Winterzeit in der freien Natur und im Rahmen der normalen Jagd.

Die Tierschützerin weiß, dass sie den Abschuss nicht mehr verhindern kann. Sie fordert daher zumindest die Überwachung der Tötungen und „kann es nicht fassen, dass diese nicht stattfinden soll und stattdessen das Veterinäramt vom Schützen selbst informiert werden soll“. Das reicht der Kämpferin nicht. Deshalb verlegt sie ihre Spaziergänge nun in die Nähe von Wintergattern. Um selbst ein Auge auf den Abschuss zu haben. Die Vize-Präsidentin des Bayerischen Tierschutzbundes hofft auf Unterstützung. Ihr Appell: „In den Morgen- und Abendstunden möglichst mit Kameras die Wintergatter aufsuchen und das Geschehen dokumentieren.“

Artikel im Merkur >
Deutsche Wildtier-Stiftung
Wintersportler sehen immer seltener Gämsen in den Skigebieten
Böcke auf der Flucht vor Skihasen (234,90K)
Rehkitz-Retter / Wildschreck: Mit Technik gegen den Bambi-Tod
Die Zeit der Frühmahd steht vor der Türe. Dann wird es für Rehkitze und andere Wiesenbewohner wieder sehr gefährlich. Denn die Frühmahd fällt mit der Hauptsetzzeit der Rehe zusammen. Kitze kommen von Anfang Mai bis Mitte Juni zur Welt. Der größte "Babyboom" ist ab Mitte Mai. Wenn die Landwirte beginnen, die Wiesen zu mähen, fliehen die Kitze nicht, sondern ducken sich nur noch tiefer ins Gras. Dabei ist die Gefahr sehr groß, dass sie von den Mähwerken getötet oder verstümmelt werden. Ein grausamer Moment, nicht nur für das Tier, sondern auch für Landwirte und Jäger, die die Tiere erlösen müssen.
Um dies zu verhindern wurden bisher verschiedene Methoden wie Aufstellen von Wildscheuchen und das Abgehen der Wiesen vor der Mahd angewandt. Oft eine mühevolle und zeitraubende Arbeit angesichts des Zeitdrucks und oft großer Flächen. Deshalb haben im vergangenen Jahr Landwirte, Jäger und Tierschützer sich gemeinsam bei einem Ortstermin in Großweil über ein elektronisches Gerät, den Rehkitz-Retter/Wildschreck informiert, den Martin Thoma aus Penzberg in seinem Familienbetrieb baut. Ein Gerät deckt eine Fläche von ca. 3 Hektar ab und hält das Wild durch akustische und optische Signale in willkürlichen Zeitabständen mit unterschiedlicher Signaldauer wirksam von den "gefährlichen"Flächen fern. Dank eines Akkus kann es schon Tage vor der Mahd aufgestellt werden. Der Tierschutzverein des Landkreises erwarb gleich eine Reihe von Geräten, die an interessierte Landwirte verliehen wurden. Für Tessy Lödermann ein großer Erfolg: "Inzwischen sind in Deutschland, in Österreich und der Schweiz über 4.500 Kitzretter im Einsatz. Auch hier im Landkreis haben sich viele Landwirte inzwischen selbst Geräte angeschafft. Ich freue mich, dass sehr viel Tierleid verhindert werden kann."

Auch in diesem Jahr verleiht der Tierschutzverein wieder kostenlos Rehkitz-Retter an interessierte Landwirte. Nachdem Martin Thoma fünf spendete, stehen nun insgesamt 23 Geräte zur Verfügung. Interessenten können sich im Tierheim unter Tel.Nr. 08821-55967 melden.
Gams-Symposium
Bayerns Gämsen in Gefahr
Bericht im Münchner Merkur (322,56K)
Werdenfelser Erklärung von und zum Schutz unserer Gams
Petition Tierschutzverein + Jagdagenda 21 e.V. (598,95K)
Welpenhandel
Artikel "Das dreckige Geschäft" von Nicola Förg
PDF (2,29M)