UNSERE BESUCHSZEITEN
Mittwoch - Sonntag: 14°° bis 17°°
UNSERE VERMITTLUNGSZEITEN
Mittwoch - Sonntag: 14°° bis 16°°
MONTAG und DIENSTAG GESCHLOSSEN
Mit Rehkitzrettern gegen den Mähtod
Von Ende April bis Mitte Mai ist Setzzeit bei den Rehen. Viele Wiesen werden zur Kinderstube, nicht nur für Rehkitze, sondern auch für Feldhasen und Wiesenbrüter. Mit Beginn der ersten Mahd wird es wieder brandgefährlich für die Jungtiere. Rehkitze und Feldhasen flüchten nicht vor den Mähwerken, sondern ducken sich tiefer ins Gras. Jedes Jahr werden in Deutschland an die 100.000 Rehkitze verstümmelt oder getötet. Ein grausamer Anblick - auch für die Landwirte. Nun schon im sechsten Jahr verleiht der Tierschutzverein des Landkreises Garmisch-Partenkirchen e.V. deshalb sogenannte "Kitzretter" an die Bauern. Diese sind zwar gesetzlich verpflichtet, vor dem Mähen ihre Wiesen nach Rehkitzen abzusuchen. Angesichts des Zeitdrucks und der oft großen Flächen ist dies aber eine zeitraubende Arbeit, gerade wenn eine Schönwetterperiode ausgenutzt werden muss. Aufgrund der großen Nachfrage hat der Tierschutzverein erneut 20 Kitzretter bei Martin Thoma gekauft, der sie in seinem Familienbetrieb in Penzberg baut, und verfügt nun über 60 Geräte. Ein Gerät deckt eine Fläche von ca. drei Hektar ab. Durch akustische und optische Signale, in willkürlichen Zeitabständen und mit unterschiedlicher Signaldauer, hält der Kitzretter Wild von den Flächen fern und die Rehmutter holt ihr abgelegtes Kitz aus der "Disco" und führt es in den Wald. Deshalb sollten die Geräte, die einen leistungsstarken Akku haben, schon einige Tage vor der Mahd aufgestellt werden. Für Tessy Lödermann, der Vorsitzenden des Tierschutzvereins ist der Kitzretter eine wichtige Maßnahme. "Sinnvoll und Pflicht ist es aber auch, dass der Landwirt den Jagdausübungsberechtigten rechtzeitig vor der Mahd informiert, damit dieser effektive Maßnahmen, zum Beispiel das Absuchen mit einem ausgebildeten Jagdhund ergreifen kann. Landwirte, die Jägerschaft und der Tierschutz können hier gut zusammenarbeiten um gausames Tierleid zu verhindern". Der Tierschutzverein bittet die Landwirte, von diesem kostenlosen Angebot Gebrauch zu machen und sich Kitzretter auszuleihen. Diese können im Tierheim zur Abholung vorbestellt werden. Telefon: 08821-55967.