Tierschutzverein des Landkreises Garmisch-Partenkirchen e.V. | Tel. 0 88 21 / 559 67 | Notfallnummer 0160 / 951 342 00
Besuchszeiten von Mittwoch bis Sonntag von 14.00-17.00 (Vermittlungszeiten bis 16.00)
UNSERE BESUCHSZEITEN
Mittwoch - Sonntag: 14°° bis 17°°
UNSERE VERMITTLUNGSZEITEN
Mittwoch - Sonntag: 14°° bis 16°°
MONTAG und DIENSTAG GESCHLOSSEN
Wir brauchen dringend Ihre Hilfe!
Wir bitten um Spenden!
Die langwierigen und aufwändigen tierärztlichen Behandlungen reißen ein Loch in unsere Kasse, daher bitten wir um Spenden für die Versorgung der Kleinen! Über jeden Betrag freuen wir uns und sagen von ganzem Herzen: "Danke!"

Kontoverbindung:
Tierheim Garmisch
DE03 7035 0000 0000 0460 03
Verwendungszweck: Malteser

Wenn Sie eine Spendenbescheinigung für das Finanzamt benötigen, dies bitte bei der Überweisung vermerken und Ihre Anschrift angeben.
Wir halten Sie über unsere Sorgenkinder auf dem Laufenden:
Update vom 12.01.2021
Einblicke Teil 2

Körperlich geht es den Kleinen immer besser, die Wunden sind verheilt, das Futter schmeckt wieder und weiter zugenommen haben sie auch. Bei den ihnen bekannten Personen kommen sie teilweise auf den Schoss und können u.U. gar nicht genug Zuwendung bekommen. Einige sind mutiger und trauen sich mehr zu – und lassen mehr zu, zum Beispiel die Pflegemaßnahmen. Andere wiederum sind vorsichtiger und benötigen einfach mehr Zeit. Jeder Hund ist eine Persönlichkeit, ein Individuum und geht mit den (vergangenen und neuen) Umständen und Herausforderungen anders um.
Natürlich wird ein neues Umfeld und die damit verbundene Umstellung Stress mit sich bringen. Wie bereits mehrfach erwähnt, ist das Erlebte nicht einfach vergessen. Damit gerade die ängstlicheren Vertreter weiterführende, optimale Unterstützung bekommen, gibt es an dieser Stelle zwei Buchempfehlungen:
ANGSTHUNDE
Definition, Diagnostik, Management, Trainingsansätze
Bettina Specht
animal learn Verlag

Das Bellverhalten der Hunde
Mit Audio-CD zur Typologisierung des Bellens
Turid Rugaas
animal learn Verlag

Eine genaue Beschreibung, sowie mehr Nützliches, ist in unserer -->
INFOTHEK
unter „Lesenswertes & mehr über Hunde“ zu finden. Klicken Sie rein! :)
Laden auch Sie sich das gleichnamige Booklet - von Mag. Bettina Wernisch / www.auf-hundespur.com - zur optimalen Eingewöhnung Ihres Tierschutzhundes runter!
Neues Körbchen - neues Glück.pdf (5,00M)
Für Zwischendurch
Leben, Training und Probleme mit kleinen Hunden

Warum kleine Hunde so oft missverstanden werden

Zum Podcast:
Wir alle kennen das Klischee: Handtaschenhunde, die alles in Reichweite hysterisch verbellen.
Entweder werden diese Hunde als Kläffer bezeichnet oder es wird als besonders niedlich empfunden.
Doch was steckt hinter diesem Verhalten und warum genau sieht man dieses vor allem bei kleinen Hunden?

Zu Gast in dieser Folge von Ulrike Seumel (DOG IT RIGHT) ist Carina Szauer.
Carina ist tierschutzqualifizierte Hundetrainerin, Coach für Menschen und Expertin für kleine Hunde.
In ihrer Hundeschule in Österreich bietet sie Einzeltrainings und Social Walks an, berät frischgebackene HundehalterInnen und begleitet BesitzerInnen von Kleinhunden.
Durch ihre Chihuahuas Charly und Heidi weiß sie ganz genau, was es im Zusammenleben mit kleinen Hunden zu beachten gibt.

Du erfährst in dieser Folge:
~ Welche Bedürfnisse haben kleine Hunde.
~ Welche Unterschiede gibt es zwischen kleinen und großen Hunden.
~ Was du als HalterIn von einem größeren Hund beachten solltest, wenn ihr einen kleinen Hund trefft.
~ Was du wissen solltest, bevor du einen kleinen Hund bei dir aufnimmst.

-->
HIER
geht´s zum gleichnamigen Podcast von DOG IT RIGHT

Quelle: Text / Ulrike Seumel / DOG IT RIGHT
Update vom 23.12.2020
Wir sind überwältigt!

Danke, danke, danke, dass so viele Menschen unserem Spendenaufruf gefolgt sind!
Es sind von überallher Packerl eingetroffen. Gefüllt mit selbstgestrickten Pullovern, Hundemänteln, Futter und Spielzeug für die Hundeschar. Und auch an das Team wurde gedacht. :) Von den Geldspenden können wir die laufenden Tierarztkosten bezahlen.

Die kleinen Hunde sind auf einem guten Weg. Alle waren beim Hundefriseur und haben eine Zahnbehandlung bekommen. Einem Sorgenkind mussten sage und schreibe 30 (!) Zähne entfernt werden. Alle nehmen langsam an Gewicht zu. Anstehende OPs (Patellaluxationen, Augen, usw.) erfolgen erst dann, wenn sich die Hunde dazu ausreichend stabilisiert haben. Sonstige Nach- und Weiterbehandlungen laufen.

Wir bedanken uns nochmals von ganzem Herzen bei allen Tierfreunden, die das alles möglich gemacht haben!

Eine frohe und gesegnete Weihnachten wünschen wir!
Vorher (14 von 18 Hunden)
Nachher (15 von 18 Hunden)
Update vom 16.12.2020
18 Malteser wurden aus katastrophaler Haltung befreit

Den gleichnamigen TV-Bericht von münchen.tv gibt es -->
HIER
Update vom 15.12.2020
20 Malteser gerettet: Mutter und Sohn hausen mit verwahrlosten Hunden im Wald

Tierheime in Garmisch und Bad Tölz päppeln Vierbeiner wieder auf

Den gleichnamigen Artikel von RTL.de "news" gibt es -->
HIER
Update vom 12.12.2020
Frau und Sohn ließen Hunde verwahrlosen: Malteser-Welpen aus Wald gerettet

Den gleichnamigen TV-Bericht von SAT.1 aus der Sendung "17:30 SAT.1 Bayern" gibt es -->
HIER
Update vom 11.12.2020
Malteser gerettet

Animal Hoarding
Den gleichnamigen TV-Bericht des BR, aus der Sendung "Abendschau - der Süden", gibt es -->
HIER
Einblicke, Sorgen & Infos

Heute mussten erneut einem Hund in einer mehrstündigen OP 21 Zähne gezogen werden. Ähnlich enorme Zahnverluste haben bis jetzt 7 Hunde hinter sich. Die Narkose wurde gleich zur Entfernung der Filzplatten genutzt.

Besondere Sorgen bereiten uns außerdem:
die Patellaluxationen (Kniescheibe = Patella rutscht aus ihrer Führung = Luxation) in verschiedenen Schweregraden. Eine Operation ist bei einigen Tieren zeitnah sinnvoll. Eine Hündin benötigt, sobald sie körperlich aufgebaut und andere Entzündungsherde abgeklungen sind, dringend eine OP an beiden Beinen.
die Erblindung zweier Tiere. Hier kann unter Umständen eine Operation helfen. Das steht noch zur Klärung.

Natürlich kann mit der heutigen Medizin viel erreicht werden und das Fell wird nachwachsen. Was allerdings nicht so leicht "verwächst" sind genetische Mitbringsel und nicht gemachte, bzw. negative (Lern-) Erfahrungen. Zum einen werden also - neben dem Aussehen und bekannten rassetypischen Erkrankungen - durch ängstliche und gestresste Hundemütter auch diese Merkmale weitergegeben. Zum anderen kommt es zum Deprivationssyndrom durch schlechte Aufzucht- und Haltungsbedingungen. Lateinisch „deprivare“ = berauben von (Umwelt-) Reizen und Zuwendung. Die Folgen aus diesem Mix können u.a. sein: Bindungsstörungen, Ängste bis hin zur Angst-Aggression, vermehrte Lautgebung, erschwertes Lernverhalten und eingeschränkte kognitive Fähigkeiten, verminderte Stresstoleranz, gestörtes Stressregulationssystem, usw.

Klingt nicht schön, dass wissen wir. Deshalb wünschen wir uns für (alle) unsere Hunde Menschen, die sie sich ihrer Fürsorgepflicht bewusst sind und eine faire Förderung unter der Berücksichtigung der individuellen Eigenheiten gewährleisten.
Aber erst einmal steht für die Kleinen viel Ruhe und Erholung auf dem Programm! Später kann es in einem vom Hund vorgegebenen (Lern-) Tempo weitergehen. Sonst sind Enttäuschungen vorprogrammiert - auf beiden Seiten.
Informieren Sie sich gerne weiter in der Rubik „Lesenswertes & mehr über Hunde“ in unserer -->
INFOTHEK
.
Und laden Sie sich das untenstehende Booklet zur optimalen Eingewöhnung runter.

Last but not least:
Vergessen Sie unsere anderen Hunde nicht!
Auch sie suchen ein Zuhause!
-->
HIER
geht es zu ihnen. :)
Laden auch Sie sich das gleichnamige Booklet - von Mag. Bettina Wernisch / www.auf-hundespur.com - zur optimalen Eingewöhnung Ihres Tierschutzhundes runter!
Neues Körbchen - neues Glück.pdf (5,00M)
Update vom 06.12.2020
Wichtige Informationen zur Vermittlung

Abgabe erst nach Übereignung an uns und nicht vor Januar 2021!
Wir bedanken und freuen uns sehr, dass unsere kleinen Notfälle auf ein so großes Interesse stoßen!
Allerdings möchten wir in dem Zusammenhang auf Folgendes hinweisen:
Die Kleinen sind zurzeit noch nicht an uns übereignet worden. Unter anderem wird daher eine Vermittlung nicht vor Januar 2021 - u.U. dauert es länger - stattfinden!

Es leben 9 Hündinnen und 9 Rüden bei uns. Eine Altersangabe ist schwierig (Gebisse und körperlicher Zustand…). Sie sind z.Z. nicht kastriert. Eine Vermittlung in einen Haushalt mit einem unkastrierten, gegengeschlechtlichen Hund lehnen wir daher ab. Gegen einen freundlich-souveränen Hundefreund ist ansonsten nichts einzuwenden. Persönliches Kennenlernen bei uns ist auch hier Voraussetzung.

Allein aus Tierschutzsicht sollte es unabdingbar sein, dass mit den Hunden KEIN (!!!) Nachwuchs produziert wird.

Einige der Vierbeiner haben eine eingeschränkte Sehfähigkeit bis hin zur Blindheit. Durch den „Zwergenwuchs“ bedürfen die Augen teilweise ein Leben lang besonderer Pflege. Ob durch die massive Entzündung der Ohren irreparable Schäden aufgetreten sind, können wir noch nicht sagen. Einige von ihnen haben außerdem mehrere (…) Zähne verloren und/oder orthopädische Probleme. Alle müssen an Gewicht zulegen.

Die Hunde haben nicht nur eine physische, sondern auch eine psychische Odyssee hinter sich und verhalten sich, ja nach Individuum, entsprechend (Stress, Angst, Aggression). Überbordendes Mitleid und ein Festhalten an der Vergangenheit ist für die weitere Entwicklung hinderlich. Ein auf Hierarchie beruhendes Denken und Durchsetzen ebenfalls - zeigt dies doch nur, dass die Lebensgeschichte mitsamt ihren (teils lebenslangen) Folgen ausgeblendet wird.

Kreativität, das Hinterfragen von Problemen, kein Schubladendenken, sondern Offenheit und die Suche nach Lösungswegen, mit denen man für sich selbst auch einverstanden wäre, sind erste sinnige Ansatzpunkte und holen den Hund an seinem aktuellen Entwicklungsstand ab. Nicht zu vergessen: einen Blick und ein Gefühl dafür, wie viel der Hund vertragen kann und im Augenblick imstande ist zu leisten. Die Hunde werden sich unterschiedlich schnell einleben und es ist völlig normal das einige ein halbes oder sogar ein ganzes Jahr dafür brauchen.

Natürlich ist es generell eine sehr verantwortungsvolle Aufgabe einen Hund aufzunehmen, ihm möglichst ein seiner Art entsprechendes Leben zu bieten und für sein Wohlergehen und seine Unversehrtheit Sorge zu tragen. Zeit, Einfühlungsvermögen, teilweise viel Geduld und gute Laune dürfen ebenfalls nicht fehlen. Das Leben wird deutlich leichter, wenn keine Erwartungen oder besonderen Ansprüche gestellt werden und auch nicht festgelegt wird, in welcher Zeit sich der Hund einzuleben hat.

Wenn Sie sich angesprochen fühlen, dann ist ein Anruf nicht unbedingt notwendig. :)
Momentan sind wir mit der Versorgung der kleinen und anderen Hunde zeitlich sehr ausgelastet, sodass wir um einen aussagekräftigen Text (zzgl. der ggf. im Haushalt lebenden Tiere), mit Bildern des Wohnraumes und ggf. Gartens per Mail bitten (Telefonnummer nicht vergessen!). Unsere Selbstauskunft finden Sie untenstehend als Download. Bitte beachten Sie, dass wir nur einen vollständig ausgefüllten Bogen bearbeiten. Besteht ein Mietverhältnis benötigen wir eine schriftliche Einverständniserklärung des Vermieters.
Bei passendem Profil treten wir zur gegebenen Zeit mit Ihnen in Kontakt. Üben Sie aber bitte Nachsicht, dass wir nicht alle Anfragen (auch eventuell passende) berücksichtigen und aus Zeitgründen beantworten können.
Vielen Dank für Ihr Verständnis!

In der Zwischenzeit informieren Sie sich gern in unserer -->
INFOTHEK
. In der Rubrik "Lesenswertes & mehr über Hunde" finden Sie nützliche und tierschutzkonforme Impulse.
Und sehen Sie sich unter den weiteren Hunden bei uns um, vielleicht ist der passende Weggefährte dabei? -->
HIER
geht es zu unseren Schützlingen!

PS: Der kleine Rüde, der umgehend zum Notdienst der Tierarztpraxis gebracht wurde, geht es den Umständen entsprechend gut! 2. Bild :)
Unsere SELBSTAUSKUNFT muss vollständig ausgefüllt werden, danke! Bitte Telefonnummer hinzufügen. :)
Selbstauskunft als PDF (73,18K)
Unsere SELBSTAUSKUNFT muss vollständig ausgefüllt werden, danke! Bitte Telefonnummer hinzufügen. :)
Selbstauskunft als Word/OpenDocument (20,31K)
Laden auch Sie sich das gleichnamige Booklet - von Mag. Bettina Wernisch / www.auf-hundespur.com - zur optimalen Eingewöhnung Ihres Tierschutzhundes runter!
Neues Körbchen - neues Glück.pdf (5,00M)
Update vom 05.12.2020
Spenden für unsere Malteser

Heute wurde eine große Sachspende (Futter, neue Decken, Handtücher etc.) für unsere 18 Malteser abgegeben.
Wir bedanken uns sehr herzlich bei der Tiertrauer Wolf und dem Futterhaus Bad Tölz sowie bei den SpenderInnen für diese großzügige Geste!
18 aus Wald gerettete Malteser sind im Garmischer Tierheim
Bereits am 20. November 2020 wurde Tessy Lödermann von Myriam Kohler von der "Katzenbergung Wolfratshausen-Geretsried" über einen Tierschutzfall im Raum Bad Tölz informiert und sagte sofort die Unterstützung des Garmischer Tierheims zu. Eine Frau und ihr erwachsener Sohn wurden Ende August zwangsgeräumt und hausten mit einer ganzen Schar kleiner, weißer Hunde an diversen Übernachtungsplätzen in einem Zelt im Wald. Wir hatten schlaflose Nächte, da Malteser keine Unterwolle und nur "Seidenhaar" haben und es in der Nacht bereits Minusgrade hat. Wir mussten immer an die armen Hunde im Wald denken.
Tessy Lödermann rief dann beim Tölzer Veterinäramt an und sagte jede Unterstützung zu. Das Problem war, dass die Halter und die Hunde an ihrem bekannten Übernachtungsplatz nicht mehr angetroffen wurden und unauffindbar waren. In zeitlichen Abständen tauchtendann fünf der Hunde auf. Zwei kamen als Fundhunde ins Tierheim Bad Tölz, einer lag überfahren an der B13 und am 30. November entdeckten Tierschützer und die Polizei zwei weitere, die sofort zu uns ins Tierheim gebracht wurden. Der Minimalteserrüde war in so einem schlechten Zustand, dass er sofort in den Notdienst der Tierarztpraxis gebracht wurde, da wir fürchteten, dass er die Nacht nicht überlebt. Das kleine Wesen schrie bei Berührungen laut. Die Hündin hatte ein komplett verrottetes Gebiss. Die Hunde hatten sich kleine "Nester" im Wald gebaut, um sich vor der Kälte zu schützen. Nachdem die Tierhalter wie vom Erdboden verschluckt waren, organisierte Myriam Kohler eine große Suchaktion. Förster und Jäger wurden informiert, die Loisachtaler Rehkitzrettung beflog Waldgebiete mit Drohnen und eine Bereitschaftsstaffel der Polizei durchsuchte zu Fuß ein Waldgebiet. Es war beeindruckend, wieviele Menschen sich engagierten, um die Hunde zu finden.

Am 2. Dezember kam dann die Wende. Gegenüber dem Veterinäramt Bad Tölz erklärte sich die 54-jährige Halterin bereit, dem Amtstierarzt die restlichen Hunde zu übergeben. Beim Übergabetreffen hatte die Frau fünf Hunde dabei, erschien aber eine Stunde später nicht am vereinbarten Treffpunkt mit weiteren Hunden. Es meldeten sich Leute, dass sie eine "schreiende und pöbelnde Frau" im Wald gesehen haben. Bei der Polizei ging dann ein Hinweis ein, dass die Frau sich an einem Stadel bei Reichersbeuern aufhalte. Polizei, Veterinäramt und Tierschützer machten sich sofort auf den Weg und fanden die Frau in dem Heustadel mit elf Hunden. Diese übergab sie dem Amtstierarzt und alle 16 Hunde wurden in unser Tierheim gebracht. Gut, dass wir eine frisch renovierte Hundequarantäne und gerade auch zwei Zimmer frei hatten, da Huskywelpen aus einem illegalen Transport zeitgleich vermittelt werden konnten. Damit hat das Tierheim nun 18 von 21 Maltesern in seiner Obhut. Alle Hunde sind in einem katastrophalen Zustand. Verfilztes Fell, schlechter Ernährungszustand, überlange Krallen, vereiterte Ohren und Zähne zeigen, dass die Tiere jahrelang vernachlässigt wurden. Für unsere Tierpflegerinnen und die Tierärzte bedeutet dies jede Menge Arbeit und für den Tierschutzverein erhebliche Kosten für Zahnsanierungen, Parasitenbekämpfung, Impfungen, Kastrationen usw.
Heute wurde bereits eine Zahnsanierung durchgeführt, die ganze 3 (!) Stunden dauerte. Wir sind sehr dankbar, dass der Grainauer Hundesalon "Paw Spa" ehrenamtlich Fell-, Ohren- und Augenpflege professionell übernommen haben. Jeden Tag werden zwei Malteser abgeholt und im SPA gepflegt. Anschließend kennt man die Hunde nicht wieder und für sie wird es wunderbar sein, endlich von Filz, Dreck und Ungeziefer befreit zu sein.
Wie geht es weiter?

Wir haben noch keine Übereignung der Hunde und haben sie als Notfall aufgenommen. In der nächsten Zeit muss erst einmal die Eigentumsfrage für alle Hunde geklärt werden. Auch müssen die armen Tiere erst einmal intensiv gepflegt, gepäppelt und Tierärztlich behandelt werden. Wir schätzen, dass es ca. 3-4 Wochen daueren wird, bis wir die Anfragen für eine Vermittlung aufnehmen können.
Die Tölzer Polizei ermittelt wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz und auch wir werden Strafanzeige erstatten mit dem Ziel ein Tierhalteverbot für die Halter zu erreichen.

Wir bitten um Spenden!
Da wir alle Kosten tragen müssen sind wir für Spenden für die aufwändige tierärztliche Behandlung und die Versorgung der Hunde von Herzen dankbar! Über jeden Betrag freuen wir uns!
Kontoverbindung:
Tierheim Garmisch
DE03 7035 0000 0000 0460 03
Verwendungszweck: Malteser

Wenn Sie eine Spendenbescheinigung für das Finanzamt benötigen, dies bitte bei der Überweisung vermerken und Ihre Anschrift angeben.