NOTFALLNUMMERN >

Telefonzeiten: Mo-So 13:00 - 16:30 | Tel. 08821 - 559 67
Vermittlungszeiten nur nach tel. Terminvereinbarung
Besuchszeiten: Mi-So 14:00 - 17:00 (Mo/Di geschlossen)
JETZT SPENDEN >
Aktuelles aus dem Tierheim und unseren Projekten
EU will weitreichendes Antibiotikaverbot für Tiere
Gefahr für unsere Tiere
Die (neue) EU-Tierarzneimittelverordnung 2019/6 wurde vor 2 Jahren verabschiedet. EUKommission, Mitgliedsstaaten und EU- Parlament müssen nun noch bis zum Inkrafttreten des Gesetzes im Januar 2022 festlegen, welche Antibiotika künftig für den Menschen vorbehalten und damit für die Tiermedizin verboten werden sollen. Im Ausschuss für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit des EU- Parlaments (ENVI) wurde Mitte Juli über einen von der Kommission dazu vorgelegten Verordnungsentwurf über „Kriterien für die Einstufung antimikrobieller Mittel, die für die Behandlung bestimmter Infektionen beim Menschen vorbehalten sind“ abgestimmt. Leider hat der ENVI den wissenschaftlichen Kommissions-Vorschlag abgelehnt, obwohl der Vorschlag fachliche mit allen relevanten (wissenschaftlichen) Institutionen, also Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA), EFSA, ECDC, OIE und WHO abgestimmt war. Das Europäische Parlament wird Mitte September über den Vorschlag abstimmen.

Zur vollständigen, gleichnamigen
PETITION
!

Ein Update gibt es
hier
.

Quelle: Textauszug / Peter Enzenhofer / change.org