Tierschutzverein des Landkreises Garmisch-Partenkirchen e.V. ~ Tel. 0 88 21 / 559 67 -> Notfallnummer 0160 / 951 342 00
Homer und Marge
< zurück zur Übersicht
Die Chinchillas Homer und Marge möchten gemeinsam vermittelt werden



Einzelhaltung ist nicht vertretbar
Mindestens paarweise Haltung, besser aber Gruppenhaltung (gleichgeschlechtliche Gruppen, bei Paarhaltung Männchen ggf. kastrieren). Zur Unterbringung sind geräumige nagesichere Volieren (mit einem Mindestvolumen von 3 m3 für zwei Tiere) geeignet. Dabei sollten die Mindestmaße von 50 cm Breite und 150 cm Höhe eingehalten werden. Mindestens zwei aneinander grenzende Seiten sollten zur Stressreduzierung blickdicht geschlossen sein. Bei der Einrichtung eignen sich Sitzbretter in mindestens drei Etagen, die nur im Sprung erreicht werden können und umsturzgesicherte Steinformationen, dicke Äste, Rampen etc. Der Boden ist einzustreuen, am besten eignet sich Holzstreu. Verstecke Schlupfhöhlen, Schlafhäuschen und ein Sandbad, gefüllt mit Chinchillalsand, sind ebenfalls erforderlich. Der Standort der Haltungseinrichtung muss gegen Feuchtigkeit, Regen, Zugluft und direkte Sonneneinstrahlung geschützt sein. Auch Standorte in Heizungsnähe sind nicht geeignet.



Ernährung
Chinchillas sind reine Pflanzenfresser, die nur mit sehr rohfaserreichem,
energiearmem und vor allem zuckerfreiem Futter (Diabetesgefahr!) ernährt werden dürfen. Im Futter dürfen nur wenig leicht verdauliche Kohlenhydrate, wenig pflanzliches Eiweiß und geringe Mengen an Fett enthalten sein. Gut strukturiertes Heu muss daher stets zur freien Verfügung stehen. Es muss vollkommen trocken sein und darf nicht muffig riechen, staubig oder schimmlig sein. Neben der Hauptnahrung Heu und getrocknete Kräuter können in kleinen Mengen spezielle Chinchillapellets (ca. 2 Teelöffel/Tag) angeboten werden.
Neben dieser kargen Ernährung benötigen Chinchillas geeignetes Nagematerial, z. B. frische ungespritzte Zweige von Laubbäumen
(Weide, Haselnuss), kein Nadel- oder Steinobstholz. Gefüttert werden
sollte zweimal pro Tag; die Hauptmahlzeit in den frühen Abendstunden.
Auf frisches oder angewelktes Grünfutter reagieren Chinchillas oft mit
z. T. tödlich verlaufenden Durchfällen, es sollte daher nicht verfüttert
werden.
Futteränderungen dürfen nur sehr langsam und unter genauer
Kontrolle der Tiergesundheit erfolgen. Chinchillas vertragen keine
industriell hergestellten Futtermittel für andere Nagetiere oder Kaninchen
und auch kein Obst, frisches Gemüse, Sonnenblumenkerne,
Altbrot oder Nüsse. Als gelegentliche Leckerei eignen sich getrocknete
Hagebutten oder getrocknetes Gemüse. Ihre natürliche Ernährung besteht aus trockenen Pflanzenteilen von Gräsern, Wurzeln und Knollen, die viel Rohfaser aber geringe Fett- und Eiweißanteile enthalten.

Biologie
dämmerungs- und nachtaktiv. Die Anatomie ihrer Gliedmaßen
erlaubt ihnen ansatzloses Springen auf Höhen bis zu einem Meter und Sprünge übers Eck. Ihr Fell besteht aus Grannen- und Wollhaaren, die in Büscheln senkrecht in der Haut verankert sind. Beim Ergreifen der Tiere am Rücken werden diese Büschel reflexartig abgestoßen, was für frei lebende
Chinchillas ein guter Schutz gegen Greifvögel darstellt.
Festhalten der Tiere am Schwanz kann zur Ablösung der Schwanzhaut führen. In der Chinchillahaut fehlen Schweiß und Talgdrüsen, so dass ihr Fell
nicht gegen Feuchtigkeit (Erkältungsgefahr) und gegen hohe Außentemperaturen (Überhitzungsgefahr) schützt. Daher ist eine reine Außenhaltung bsw. auf einem Balkon abzulehnen. Sie haben eine Lebenserwartung von über 20 Jahren. Die Tiere lassen sich am besten
vor Erreichen der Geschlechtsreife zusammengewöhnen. Chinchillas
sind sehr schreckhaft und lärmempfindlich.
© Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz, Stand September 2012
Geburtstag
ca Mitte 2016
Rasse
Chinchillas
Geschlecht
1 mal männlich, 1 mal weiblich
Kastriert
Homer ja
Liebe(r) Interessent(in)!
Sie haben sich in einen unserer Schützlinge verliebt, aber die Bedürfnisse und Ansprüche des Tieres gehen leider nicht mit den häuslichen Gegebenheiten konform? Dann steht Ihnen die Möglichkeit offen, eine Patenschaft zu übernehmen. Natürlich ist dies ebenso möglich, wenn der passende Weggefährte zwar gefunden wurde, Sie sich aber eine Unterstützung eines Tieres vorstellen können, dem dieses Glück bislang verwehrt blieb. Wir würden uns freuen und sagen im Namen unserer Tiere von Herzen DANKE!
Alle Informationen zum Thema „Patenschaft“ finden Sie -->
HIER